Dritter Tollwut-Patient ringt mit dem Tod

Autor: AFP

Nach dem Tod von zwei durch Organspenden infizierten Tollwut-Kranken kämpfen die Ärzte des Marburger Klinikums weiter um das Leben des dritten Infizierten. Der Zustand des Patienten sei weiterhin "sehr kritisch", teilte ein Kliniksprecher am Dienstag auf Anfrage mit.

Der Mann werde unverändert auf der Intensivstation des Krankenhauses behandelt. In den vergangenen Tagen waren zwei Patienten in Hannover und Hannoversch-Münden gestorben, die sich bei der Transplantation von Organen einer 26-jährigen Spenderin mit Tollwut infiziert hatten. Auch dem in Marburg behandelten Organempfänger werden von Spezialisten kaum Überlebenschancen eingeräumt. Drei weitere Empfänger von Organspenden der 26-Jährigen zeigen dagegen weiter keine Anzeichen für die tödliche Krankheit.

Die Organspenderin hatte sich bei einer Indien-Reise mit der Viruserkrankung angesteckt, aber keine für Tollwut eindeutigen Symptome gezeigt. Der 26-Jährigen waren unmittelbar nach ihrem Tod in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.