Drogen-Notfälle erfolgreich meistern

Autor: SK

Harte Drogen, weiche Drogen? Geschnupft, gespritzt, geraucht? Dies sind wichtige Informatio­nen für den Arzt, der einen zugedröhnten Patienten im Notfall versorgen soll. Wie man im Ernstfall richtig behandelt, war bei der 23. Fortbildungstagung für Notfallmedizin der agbn* zu erfahren.

Die häufigste Droge, mit der Ärzte im Notfall konfrontiert werden, ist der Alkohol. Dabei gelten Betrunkene rechtlich in der Regel nicht als Patienten, sondern als evtl. hilflose Personen, die Alkohol getrunken haben, erinnerte Dr. Sebastian Wirtz von der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Allgemeinen Krankenhaus Barmbek. Als Elementarhilfe genügen meist Atemwegssicherung und Volumengabe. Richtig gefährlich wird es ab etwa 4 Promille, weil dann die Atmung aussetzt (s. Kasten).

Flumazenil gegen Benzo-Intox?
Auch die Vergiftung mit Benzodiazepinen ist häufig, betroffene Patienten schweben aber nur selten in Lebensgefahr. Hier reicht es, die Vitalfunktionen zu sichern,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.