Drogenabhängige nur unzureichend aufgeklärt

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp; Foto: fotolia, Artem Furman

Infektionskrankheiten bedrohen i.v.-Drogenabhängige in besonderem Maße. Wie eine aktuelle Studie zeigt, wissen die Betroffenen aber zu wenig darüber.

Was wissen die i.v.-Drogenabhängigen über den unsicheren Gebrauch von Injektionszubehör und über Schutzmaßnahmen? Das wollte die DRUCK-Studie* des RKI klären. Die jetzt präsentierten Zahlen stammen aus den Jahren 2011 bis 2015 und basieren auf fragebogengestützten Interviews sowie Serumuntersuchungen. 2077 Personen mit überwiegend langjährigem Drogen­abusus und einem medianen Alter zwischen 29 und 41 Jahren nahmen an der Studie teil.

Nicht nur Infusionsbesteck verbreitet Infektionen

Die User schweben vor allem aufgrund gemeinsam benutzter Spritzen in erhöhter Gefahr für Infektionen mit Hepatitis B, C (HBV bzw. HCV) und HIV. Letzteres und HBV droht auch verstärkt durch ungeschützten Sex....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.