Droht statt Aids nun der Herzinfarkt?

Autor: BE

Dank moderner Medikamente ist die Sterblichkeit an Aids drastisch gesunken, die Patienten überleben und werden älter. Der Wermutstropfen dabei: Die Herzinfarktrate unter HIV-Patienten ist etwa sechsfach erhöht.

Für die Häufung der Herzinfarktrate unter HIV-positiven Patienten scheinen verschiedene Faktoren eine Rolle zu spielen, erklärte Professor Dr. Thomas F. Lüscher von der Kardiologischen Universitätsklinik Zürich, beim "Cardiology Update 2003". Die HIV-Infektion selbst führt zu einer Dyslipidämie mit Erhöhung der Triglyzeride und Reduktion des HDL-Cholesterins.

Zudem treiben die Proteinaseinhibitoren, welche die HIV-Sterberate drastisch senken, Cholesterin und Triglyzeride in die Höhe und führen zu einer Hyperinsulinämie. Zudem scheinen sie die Endothelfunktion ungünstig zu beeinflussen und den Atheroskleroseprozess zu fördern.

Die Veränderung der Lipide machen oft eine Statintherapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.