Duale Strategie gegen Demenz

Autor: ash

Patienten mit Demenz sind zwar nicht heilbar, je früher sie aber eine antidementive Therapie erhalten, umso größer ist die Chance, ihre kognitive Funktion und ihre Verhaltensauffälligkeiten zu stabilisieren oder sogar zu verbessern.

Die Alzheimer-Demenz ist mit Abstand die häufigste Demenz-Form. Neue Befunde aus den letzten drei Jahren deuten darauf hin, dass auch vaskuläre Demenzen meistens auf dem Boden einer Alzheimer-Krankheit entstehen, berichtete Dr. Hans-Jürgen Bosma, Abteilung für Geriatrie am St. Willibrord-Spital, Emmerich-Rees, auf einem Mittagsgespräch der Firma Janssen-Cilag anlässlich des 108. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Gemeinsames Merkmal aller Demenzen ist eine mindestens sechs Monate andauernde Störung der kognitiven Funktionen, die die Alltagsaktivitäten beeinträchtigt.

Die Therapie verfolgt zwei Hauptziele: die Stabilisierung der kognitiven Funktion und die Besserung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.