Anzeige

Typ-2-Diabetes Dualer Rezeptoragonist zeigt gute Erfolge

Autor: Dr. Judith Lorenz

Dr. Chipkin hofft, dass weitere Studien diese Wissenslücken füllen und zudem Aufschluss über die optimale Dosierung und die ideale Indikation für Tirzepatid geben. (Argenturfoto) Dr. Chipkin hofft, dass weitere Studien diese Wissenslücken füllen und zudem Aufschluss über die optimale Dosierung und die ideale Indikation für Tirzepatid geben. (Argenturfoto) © iStock/KatarzynaBialasiewicz

Zwei diabetesrelevante Rezeptoren mit einer Klappe bedienen: Das schafft der neue duale Agonist Tirzepatid. In einer aktuellen Studie mit Typ-2-Diabetikern unter Insulin glargin-Vorbehandlung erzielte er nun große Erfolge.

Patienten mit einem durch Insulin unzureichend eingestellten Typ-2-Diabetes profitieren im Hinblick auf die Blutzuckerkontrolle sowie das Körpergewicht von Tirzepatid. Zu diesem Ergebnis kommt die an 45 Zen­tren in acht Ländern durchgeführte SURPASS-5-Studie. Der neuartige duale Rezeptoragonist Tirzepatid bindet an die Rezeptoren von GIP (Glucose-Dependent Insulinotropic Polypeptide) und GLP-1 (Glukagon-like Peptide-1) und wird einmal pro Woche subkutan injiziert, erläutern Dr. Dominik Dahl von der Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Diabetologie in Hamburg und Kollegen.

An der Studie nahmen 475 Typ-2-Diabetiker im Durchschnittsalter von 61 Jahren mit einem HbA1c-Wert zwischen 7 %…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige