Dünne Luft über den Wolken (Seite 2)

Autor: Martin Wiehl

Menschen aber, die bereits am Boden bei der geringsten Anstrengung nach Luft schnappen, geraten an Bord schnell in Atemnot. Sie haben ohnehin schon ein Drittel weniger Sauerstoff im Blut. Und über den Wolken kann die Sauerstoffsättigung dann leicht unter einen kritischen Wert abrutschen. Mehr noch: Während gesunde Menschen in dünner Luft schneller und tiefer atmen, sind chronisch Lungenkranke dazu oft nicht in der Lage. Für diesen Ausgleich sind ihre entzündeten Atemwege zu eng.

Wäre es da nicht besser, dass Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen zu Hause blieben?, fragte Robina K. Coker in der britischen „Flight-Outcome-Studie“ und befragte Menschen mit überwiegend schweren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.