Dünne Luft über den Wolken

Autor: Martin Wiehl

Für etliche der drei Millionen Menschen mit chronischen Lungenbeschwerden in Deutschland kann ein Langstreckenflug zu einem regelrechten Abenteuer werden. Eine gute Reisevorbereitung macht die Risiken jedoch kalkulierbar.

Probleme mit der Atmung sind nach Statistiken von Fluggesellschaften der dritthäufigste Grund für medizinische Notfälle an Bord. Sie machen etwa zehn Prozent aller Notfälle aus, berichtete Robina K. Coker aus London auf dem Jahreskongress der European Respiratory Society in München.

Während eines Fluges entspricht der Innendruck in der Kabine etwa den Luftdruckverhältnissen, wie sie auf einem Berg mit 2000 bis 2500 Metern Höhe herrschen. Durch den verringerten Luftdruck wird auch weniger Sauerstoff in die Lunge gepresst als es gewöhnlich der Fall ist. Und das hat wiederum zur Folge, dass der Sauerstoffgehalt im Blut abnimmt. Gesunden Passagieren bereitet das ebenso wenig Probleme, wie ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.