Dürfen Ärzte Geld für „Spar-Rezepte“ nehmen?

Autor: khb

Die Kritik am Arzneimittelrabattvertrag des AOK-Verbundes wird lauter. Verbraucherschützer und Patientenvertreter halten es für unzulässig, dass Ärzte für die Umstellung auf Billig-Generika mit Extra-Honoraren belohnt werden. Auch Ersatzkassen wollen inzwischen Rabattverträge abschließen – allerdings ohne „Ärzte-Bonus“.

„Ärzte kassieren Prämien, wenn sie Billig-Medikamente verschreiben“, alarmierte die „Bild“-Zeitung die Stammtische. „Kriege ich deshalb nicht mehr meine gewohnte Medizin?“, fragte das Blatt scheinbar besorgt, gab aber mit einem Zitat von AOK-Bundesverband-Pressesprecher Udo Barske sogleich Entwarnung: „Patienten erhalten weiterhin ihr gewünschtes Medikament!“ Auch Originalpräparate könnten weiterhin verordnet werden, wenn dies medizinisch als notwendig erachtet werde, wurde ein AOK-Sprecher an anderer Stelle zitiert. Einerseits, andererseits – Ärzte sitzen demnach wohl auch im Arzneirabatt-Boot der AOK weiterhin zwischen Baum und Borke.

Aber das Thema ist nicht auf dem Mist von „Bild“...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.