Dürfen Rheumapatienten ins Fitness-Studio?

Autor: MW Foto: thinkstock

Gerade jüngere Rheumapatienten möchten statt zur Krankengymnastik oft lieber ins Fitness-Studio gehen. Kann das Gerätetraining in der „Muckibude“ Schaden anrichten?

 

Im Prinzip kann man auch als Rheumatiker Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer im örtlichen kommerziellen Fitness-Studie trainieren, schreibt dazu Professor Dr. Uwe Lange von der Abteilung Rheumatologie, klinische Immunologie, physikalische Medizin und Osteologie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Voraussetzung ist allerdings, dass die Patienten mit entzündlichen Gelenk­erkrankungen von einem „rheumato­logisch“ erfahrenen, kompetenten Fitnesstrainer betreut werden.

Bevor es mit dem Training überhaupt losgeht, müssen individuelle Belastbarkeit und Beweglichkeit des Patienten analysiert und muss ein gelenkschonendes Trainingsprogramm aufgestellt werden. Die Übungen sollten jeweils an das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.