Duloxetin-Doppeleffekt gegen Schmerz und Depression bestätigt

Autor: Roland Fath, Foto: thinkstock

Rund die Hälfte aller depressiven Patienten leidet auch unter unspezifischen Schmerzen. Frühzeitige Linderung dieser Begleitbeschwerden verbessert die Remission der psychischen Symptomatik.

Depressive Patienten mit unspezifischen Schmerzen als Begleiterscheinung stellen an Diagnostik und Therapie besondere Herausforderungen. Die meisten Betroffenen kommen primär wegen ihrer körperlichen Beschwerden zum Hausarzt, sodass die Depression leicht übersehen werden kann.

Sowohl die Lebensqualität als auch die Arbeitsfähigkeit dieser Patienten ist in der Regel besonders stark beeinträchtigt. Die Chancen für eine langfristige Remission der Depression steigen, wenn eine frühe und effektive Schmerzreduktion gelingt, betonte Dr. Johanna Sasse vom Universitätsklinikum der TU Dresden.

Neun von zehn Studienteilnehmern hatten Schmerzen

Dies verdeutlichen die Daten der nicht interventionellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.