Durch Abnehmen das Karzinomrisiko senken

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Körperspeck födert den Krebs. Forscher fanden heraus, dass willentliche Gewichtsreduktion die Tumorgefahr aber wieder verringern kann.

Ein hoher BMI geht mit gesteigertem Krebsrisiko, z.B. für Mamma-, Endometriums-, kolorektale, Nieren- Ösophagus- und Pankreaskarzinome, einher. Amerikanische Forscher fanden nun heraus, dass willentliche Gewichtsreduktion Gefahr wieder senkt.

Speck weg - damit sinkt auch die Tumorgefahr

In einer Literaturrecherche fanden die Wissenschaftler Studien, die sich mit krebsrelevanten Parametern, wie Hormone, und Entzündungswerte, und deren Verlauf unter Gewichtsabnahme beschäftigten. In Beobachtungsstudien konnte sowohl durch diätetische Maßnahmen wie auch durch bariatrische Operationen eine fast sofort einsetzende Reduktion des Krebsrisikos gemessen werden. In randomisierten kontrollierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.