Durch ADHS in die Einsamkeit manövriert

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Eine multimodale Therapie bessert auch zwischenmenschliche Interaktionen. Denn das soziale Umfeld leidet durch ADHS am meisten.

 

Ein ADHS wirkt sich auf alle Lebensbereiche der betroffenen Patienten aus. Besonders in Mitleidenschaft gezogen werden Beziehungen im sozialen Umfeld. Zu einer multimodalen Therapie gehört daher auch, nach zwischenmenschlichen Problemen zu fragen und dort Hilfen anzubieten, wo der Schuh am meisten drückt. „Typisch für ADHS-Patienten ist, dass sie meist keine Schwierigkeiten haben, Beziehungen zu knüpfen, wohl aber, diese aufrechtzuerhalten“, erklärte Ann-Kristin Hörsting, Fachärztin für Psychia­trie und Psychotherapie vom Externen Psychiatrischen Dienst Weinfelden in der Schweiz.


Das war auch bei einer 67-jährigen Patientin der Fall, die die Kollegin über fast vier Jahre begleitet hat....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.