Durch „gekappte“ familiäre Wurzeln psychisch krank

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Irreale Wahrnehmungen, Schuldgefühle, Ängste, aggressives Verhalten – all diese Symptome können aus gekappten familiären Wurzeln resultieren. Gleichgültig, ob das Kind, die Mutter und/oder der Vater die Beziehung abgebrochen haben: Auf beiden Seiten drohen psychische Störungen.

Menschen, die ihre Verbindung zum Vater oder zur Mutter abbrechen, kappen nicht nur nach außen ihre Beziehung zu dem jeweiligen Elternteil: „Sie verabschieden sich auch von dem inneren Bild, das sie sich in ihrer frühen kindlichen Entwicklung vom Vater oder der Mutter gemacht haben“, erklärte der Kölner Psychotherapeut Stephan Potting gegenüber Medical Tribune.

Die Folgen einer solchen Ablösung sind weitreichender als es den Betroffenen bewusst ist: „Es kommt praktisch einem Kappen der eigenen Wurzeln gleich“, verdeutlichte der Experte. Das aber schaffe Unsicherheiten in der Persönlichkeit und könne eine wesentliche Grundlage späterer psychischer Erkrankungen sein.

Neuronale Netzwerke...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.