Durch Praxisumbau Arbeitsabläufe vereinfacht

Autor: reh

Nach zehn Jahren ging es einfach nicht mehr: Die Arbeitsabläufe wurden durch die Praxiseinteilung zunehmend erschwert. Ausziehen wollten die beiden Kollegen nicht. Also sanierten sie die Praxis und haben jetzt sogar einen Behandlungsraum mehr.

Als die beiden Kinderärzte Dr. Mirgel und Dr. Thiel vor zehn Jahren ihre Praxis in Wiesbaden-Bierstadt übernahmen, ging alles sehr schnell. Renoviert wurde nicht, die Ärzte zogen einfach in die Praxisräume des Vorgängers ein. Da die Praxis aber in den Räumen einer ehemaligen Bäckerei liegt, war sie gar nicht auf die Arbeitsabläufe der Ärzte abgestimmt. Die größten Defizite lagen darin, dass ein Behandlungszimmer als Durchgangszimmer zum Labor herhalten musste, kein Pausenraum für die Mitarbeiter vorhanden war und sich Ärzte und Personal auch das WC mit den Patienten teilen mussten. Zudem hatten die Ärzte nur zwei wirkliche Behandlungszimmer. Der dritte Behandlungsraum war eigentlich ein Bad...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.