Durch TNFα-Blockade Prognose verbessern

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Vor zehn Jahren startete die erste Studie, um die Wirksamkeit von Adalimumab bei rheumatoider Arthritis (RA) zu prüfen. Mit Erfolg – die klinische Entwicklung des vollständig humanen Antikörpers führte 2003 zur EU-Zulassung der Sub­stanz. TNFα-Inhibitoren wie Adalimumab haben die Prognose der Patienten erheblich verbessert: Sie verhindern die Gelenkzerstörung, erhalten Funktion und Arbeitsfähigkeit und senken die kardiale Mortalität.

Adalimumab (Humira®) war weltweit der erste vollständig humane monoklonale Antikörper; er besitzt ein entsprechend geringes immunogenes Potenzial. Dank der langen Halbwertszeit braucht die Substanz nur alle zwei Wochen subkutan injiziert zu werden. Als einziger TNFα-Inhibitor steht Adalimumab nicht nur als Fertigspritze, sondern seit Juni 2007 auch als praktischer Pen zur Verfügung.

In Studien der Phase II und III sprach ein hoher Prozentsatz von Patienten klinisch langfristig auf Adalimumab an. Darüber hinaus wurde die Gelenkdestruktion aufgehalten. Das belegt die Phase-III-Studie PREMIER, in der fast 800 Patienten mit früher RA randomisiert eine Monotherapie mit Methotrexat (MTX) oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.