Durchbruchsschmerzen schon vorher abwehren!

Autor: CG

Wer den Durchbruchsschmerz austrickst, schenkt seinem Tumorpatienten etwas sehr Wichtiges: Pläne schmieden zu können ohne Angst. Dies bedeutet ein gutes Stück Lebensfreude.

 

 

Auch wenn die Analgesie nach Plan gut klappt, ist Ihr Krebspatient vor Durchbruchsschmerzen nicht gefeit. Diese sind definiert als spontan oder auch provoziert auftretende Schmerzen bei einem ansonsten gut eingestellten Patienten. Aus Angst, dass zuviel Bewegung oder körperliche Belastung mit Schmerzen erkauft werden muss, verkneift sich der Betroffene Aktivitäten, die ihm Freude machen würden – etwa einen Kaffeeklatsch oder einen Spaziergang. Der bewegungsmodifizierte somatische Schmerz – häufig vorkommend bei Knochenmetastasen – spricht gut auf schnellfreisetzende Analgetikazubereitungen an, wie etwa Morphin als Tabletten, Suppositorien oder Tropfen. Diese sollten vor planbaren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.