Durchfälle vom Säurehemmer?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Ist die starke Zunahme der Infektionen mit Clostridium difficile wirklich auf den vermehrten Einsatz von Antibiotika zurückzuführen?

Professor Dr. Peter Layer vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg glaubt, dass die verbreitete Verordnung von Protonenpumpenhemmern einen noch größeren Einfluss auf eine Infektion mit Clostridien haben könnte.

Langfristige PPI-Einnahme verdoppelt Clostridien-Risiko

Einer Metaanalyse mit mehr als 300 000 Patienten zufolge verdoppelt eine PPI-Dauertherapie fast das Risiko für eine C.-difficile-Kolitis (OR 1,7). Wird ein Patient mit PPI und Antibiotikum behandelt, vervierfacht sich das relative Risiko. Weniger ausgeprägt scheint das Problem mit H2-Blockern zu sein (OR für eine C.-difficile-Kolitis 0,7).

Protonenpumpenhemmer nur als Bedarfstherapie 

Als Konsequenz forderte Prof. Layer,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.