Durchfall: Frühzeitig Clostridien-Toxin messen!

Autor: Dr. Carola Gessner

Durchfälle durch Clostridium difficile werden noch häufig übersehen. Als Folgen drohen toxisches Megakolon und tödlicher Verlauf.

Ein negativer Stuhltest bedeutet längst keine Entwarnung! Ein typischer Fall: Ein multimorbider Altenheimbewohner entwickelt Durchfall mit wässrigem Stuhl (fünf- bis siebenmal täglich) und Fieber (38,7 °C). Wegen eines Harnwegsinfektes hat er kürzlich ein Breitbandantibiotikum erhalten (Cotrimoxazol).


Wenige Tage nach Beendigung dieser Therapie begann die Diarrhö. Kein anderer Heimbewohner ist krank, kein Anhalt also für eine Epidemie z.B. mit Noroviren. Sie tasten weiche Bauchdecken ohne Abwehrspannung und auskultieren lebhafte Darmgeräusche.

Mehr Fälle in der Praxis als in der Klinik?

Dies ist die klassische Situation, in der man an eine Clostridium-difficile-Erkrankung denken muss,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.