Durchschauen Sie die Gesundheitspolitik?

Autor: Fabian Seyfried

Politiker im Streit, Ärzte auf den Barrikaden und Lobbyisten auf allen Seiten – für den mündigen Bürger ist es nicht leicht, bei der aktuellen Gesundheitsdebatte mitzureden. Die Bundeszentrale für politische Bildung will nun online über die Hintergründe aufklären.

Bei der Diskussion um die Gesundheitsreform mischen sich viele Akteure ein, angefangen von den Parteien über Ärzte und Apotheker bis hin zu den Pharma-Firmen. Für den normalen Bürger ist es oft schwer, Meinungsmache von berechtigter Kritik zu unterscheiden. Von einem Informationsnotstand spricht gar die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Aus diesem Grund hat sie eine umfangreiche Website rund um die Gesundheitspolitik erstellt.

„Die Online-Plattform soll Bürgerinnen und Bürgern helfen, Kriterien zu entwickeln, mit denen sie Leistungen des deutschen Gesundheitswesens kompetent beurteilen können“, erläutert Thomas Krüger, Präsident der bpb.

Das Angebot bietet ein breites Spektrum an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.