EBA wenig erfolgreich

Autor: was

Die asymmetrische Verteilung sorgt weiterhin für größten Unmut unter den KVen. Andere Aufgaben musste der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) in einer neuerlichen Sitzung sogar für zurzeit unlösbar erklären.

500 Millionen Euro sollten sich die KVen teilen. Doch die ungleiche Verteilung der Summe, die für die Annäherung der Honorare unter den KVen sorgen sollte, hat Empörung ausgelöst. Eine Aktionsgemeinschaft von acht bei der Verteilung kurz gehaltenen KVen (Bayern, Bremen, Hamburg, Saarland, Hessen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen) kündigte an, juristisch und auf der Grundlage eines Gutachtens gegen den EBA-Beschluss vorzugehen. Als weiterer Weg, den bei der Verteilung weniger begünstigten KVen ausreichende Honorarsteigerungen in Aussicht stellen zu können, wurde die Anhebung der bereits beschlossenen morbiditätsbedingten Grundsteigerung von 0,75 % diskutiert. Dieser Vorschlag...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.