EBM: Angriff auf Gemeinschaftspraxen

Autor: det

Wie mehrere Hundert in Einzelpraxis niedergelassene Ärzte aus Baden-Württemberg im letzten Jahr bereiten nun hessische Kollegen Widersprüche und Klagen gegen die Förderung von Gemeinschaftspraxen (GP) durch den EBM und den Honorarverteilungsvertrag (HVV) vor. Durch das Bilden einer Klagegemeinschaft soll das finanzielle Risiko des Einzelnen reduziert werden, es werden noch Praxisinhaber gesucht, die mitmachen.

Der Allgemeinarzt Michael <forced-line-break />Andor aus Groß-Gerau ist der Sprecher und Initiator der hessischen Klagegemeinschaft. Er ruft die Einzelpraxen in Hessen zur Gegenwehr auf, da in diesem Bundesland die Förderung der GP und damit die bestehende Benachteiligung der Einzelpraxen ähnlich wie in Baden-Württemberg (hier regional unterschiedlich, da noch HVV der früheren vier eigenständigen KVen gelten) besonders ausgeprägt seien. Das ist nicht in allen KV-Bereichen so.

Die GP wird gefördert, die Einzelpraxis zahlt´s

Zur Erinnerung: Laut eines eigentlich bundesweit gültigen, aber bisher nie flächendeckend in Kraft getretenen RLV-Beschlusses des EBM-Bewertungsausschusses erhalten bei der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.