EBM-Reform-Pläne: Hausärzte mit qualifizierter Praxisassistenz profitieren

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Robert Knteschke / Fotolia

Hausärzte mit besonders qualifizierten Praxisassistentinnen sollen laut Plänen der KBV zum EBM ab dem 1.1.2015 profitieren. Ob das tatsächlich wahr wird, darüber wird im Bewertungsausschuss derzeit noch beraten.

KBV und Kassen haben im Rahmen der Honorarverhandlungen u. a. 132 Mio. Euro extrabudgetäre Vergütung  für die Förderung der hausärztlichen Grundversorgung vereinbart.

Dieses Geld soll laut dem Willen von KBV-Vizechefin Regina Feldmann  Hausärzten zugute kommen, die eine oder mehrere besonders qualifizierte, nichtärztliche Praxisassistenten beschäftigen.

EBM-Reform: Zuschläge auf Vorhaltepauschale für besonders qualifizierte Praxisassistenten

Wurden bisher Hausbesuche durch eine Helferin in unterversorgten Gebieten besser vergütet, soll die Extra-Vergütung nun dazu verwandt werden, dass alle Hausärzte für den Einsatz einer besonders qualifizierten Kraft mehr Geld erhalten. Allerdings...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.