Edelgas erhellt die Lunge

Autor: SK

Eine neue Untersuchungsmethode ermöglicht

 

Ärzten genaue Einblicke in die atmende Lunge. Damit könnten Therapien bei Asthma oder COPD optimiert oder gut funktionierende Lungenanteile vor einer Operation lokalisiert und erhalten werden.

Helium heißt das Zauberwort, auf das Mainzer Radiologen* setzen. Denn mit der 3He-MRT gelingt es ohne Röntgenstrahlen, die gasgefüllten Räume der Lunge sichtbar zu machen. Bisher stellt sich Luft in der Magnetresonanztomographie (MRT) nur als "leerer Fleck" dar. In Mainz forscht man nun schon seit einigen Jahren mit polarisiertem 3Helium, einem nicht radioaktiven Isotop des natürlich vorkommenden Edelgases. Der Patient oder Proband atmet ein 3He-Luftgemisch über eine Maske ein. Im MRT stellen sich die Heliumatome mit einem sehr hohen Signal dar, und man kann die Belüftung der Lunge genau beurteilen, erklärte Dr. Claus Peter Heussel von der Klinik und Poliklinik für Radiologie an der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.