Effektiv und verträglich für den Knochen

Autor: bg

Ein Update der IES-Studie ergab: Brustkrebspatientinnen, die mit dem

steroidalen Aromatase-Inaktivator Exemestan behandelt wurden, hatten kein signifikant höheres Osteoporose- und Frakturrisiko als Patientinnen im Tamoxifen-Arm.

Signifikante Unterschiede zeigten sich jedoch erneut in puncto krankheitsfreien

Überlebens.

 

Die modernen Aromatasehemmer supprimieren in gleicher Weise die endogenen Östron- und Estradiolspiegel. Sie führen auch zu einer vergleichbaren Zunahme der Knochenresorption. Dies konnten Privatdozent Dr. Peyman Hadji von der Universitäts-Frauenklinik in Marburg und Professor Dr. Paul E. Goss vom Princess Margaret Hospital in Toronto in einer direkten Vergleichsstudie mit 77 gesunden postmenopausalen Probandinnen zeigen.

Unterschiede bei Knochenneubildung
Unterschiede zwischen den Substanzen fanden die Wissenschaftler jedoch hinsichtlich der Knochenneubildung. Exemestan (Aromasin®) scheint weniger knochentoxisch zu sein. Unter der Gabe von Exemestan kam es zu einer signifikanten Zunahme von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.