"Egeliges" Nasenbluten

Autor: SK

Seit einer Woche hatte der taiwanesische Mann bereits Nasenbluten. In seiner Nasenmuschel sah man auch ein Blutgerinnsel – aber der Anschein täuschte.

Vor sieben Tagen hatte er sein Gesicht im Fluss gewaschen. Seither blutete es aus dem linken Nasenloch, berichtet der 44-Jährige. Bei der Inspektion entdeckten die Kollegen einen roten Pfropf in der linken Nasenhöhle – offenbar ein Koagel. Doch die Endoskopie entlarvte die wahre Natur des roten Etwas. Das „Gerinnsel“ entpuppte sich als lebender Blutegel. Nach Applikation von Lidocain-Spray wurde das Tier aus der Nase gesaugt. Danach war Schluss mit Nasenbluten, so die Kollegen im „New England Journal of Medicine“.

Quelle Text und Abb.: Yueng-Hsiang Chu et al., N Engl J Med 2009; 361: e14, © Massachusetts Medical Society, Waltham

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.