eHealth-Gesetz: Zurück in der Zukunft

Autor: Michael Reischmann; Foto: thinkstock

Im Dezember wird das sog. eHealth-Gesetz alle gesetzgeberischen Hürden genommen haben. Doch es ist absehbar, dass bald ein zweites Gesetz folgt. Eine zentrale Rolle bekommt die elektronische Patientenakte. Sie soll für die Akzeptanz der Telematik im Gesundheitswesen sorgen.

Dr. Silke Lüder ist Allgemeinärztin in Hamburg. Für das Aktionsbündnis „Stoppt die e-Card!“ durfte sie als Expertin an der öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags zum eHealth-Gesetz teilnehmen und sprechen. Über ihre Eindrücke beim Stelldichein der Lobbyisten berichtete sie ein paar Tage später in Frankfurt/M. anlässlich der Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft, deren stellvertretende Vorsitzende Dr. Lüder ist.

Die gezielten Fragen mehrerer Abgeordneter nach dem Nutzen einer elektronischen Patientenakte, die Befunde, Medikationsplan, Organspendepass, Patientenverfügung etc. enthalten könnte, deuten an, wo Politiker, IT-Industrie und andere Interessierte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.