Ehering gut für den Verkehr

Autor: CG

Maßnahmen zur Unfallverhütung im Straßenverkehr

 

muss man vor allem an Junggesellen

 

und -gesellinnen richten.

 

Dies folgern neuseeländische Forscher

 

aus ihrer Studie, die klar ergab:

 

Verheiratete bauen weniger

 

Unfälle.

In einem Kollektiv von über

10 000 Erwachsenen hatte man im

Zeitraum von 1988 bis 1998 Verkehrsunfälle

mit schwer Verletzten

oder Toten gezählt und Zusammenhänge

mit dem Familienstand der

Fahrer geprüft. Insgesamt ereigneten

sich in diesem Zeitraum 139

ernste Crashs. Personen die bis dato

keinem Partner das Ja-Wort gegeben

hatten, trugen wie sich zeigte,

gegenüber verheirateten Teilnehmern

das doppelte Risiko, aus dem

Auto ins Krankenhaus oder auf den

Friedhof getragen zu werden.

Auch wenn man andere Variablen

wie Alter, Geschlecht oder Alkoholkonsum

berücksichtigte, blieben

diese Zusammenhänge sichtbar, berichten

die Wissenschaftler.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.