Ehrenpräsident verliert die Zulassung

Autor: REI

Weil er Patientinnen instrumentalisiert habe, um einen höheren Gewinn zu erzielen, hat der Berufungsausschuss der KV Nordrhein dem Bonner Gynäkologen und Ehrenpräsidenten des Bundesverbandes Ambulantes Operieren (BAO), Professor Dr. Jost Brökelmann, die Kassenzulassung entzogen. Das Sozialgericht Köln hat diese Entscheidung bestätigt.

Prof. Brökelmann hatte GKV-Patientinnen, bei denen eine ambulante Operation in Frage kam, mit Praxisinformationsschriften vor die Wahl gestellt, sich entweder als Chipkartenpatientin auf eine Warteliste setzen zu lassen oder sich als Privatpatientin mit Kostenerstattung und Op.-Wunschtermin behandeln zu lassen. Der Gynäkologe wollte mit dieser Maßnahme darauf hinweisen, dass die GKV-Vergütung für ambulantes Operieren so niedrig ist, dass sie der Subventionierung durch Privatpatienten bedarf, erklärt Prof. Brökelmanns Anwalt Dr. Bernd Halbe, Köln.

Während der Zulassungsausschuss in diesem Vorgehen keine grobe Pflichtverletzung sah, griff der Berufungsausschuss zur Ultima Ratio: Entzug der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.