Eigenes Baby zu Tode getropft

Autor: MW

Weil seine Mutter unwissend und offenbar völlig überfordert war, musste ein drei Monate alter Säugling sterben.

Als das Baby eines Morgens tot in seinem Kinderwagen lag, vermutete man zunächst einen plötzlichen Kindstod. Äußere Verletzungen waren mit Ausnahme einer kleinen Brandwunde an der Wange nicht erkennbar, andere Todesursachen nicht offensichtlich, berichtete Steffen Heide vom Institut für Rechtsmedizin Halle auf der 11. Frühjahrstagung der Region Nord der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin. Bei der Obduktion machte jedoch die weitgestellte und prall gefüllte Harnblase des Säuglings stutzig. Bei der toxikologischen Untersuchung stellte sich schließlich heraus, dass das Baby an einer Überdosis des Psychopharmakons Promethazin verstorben war.

Die genaue Befragung der 24-jährigen Mutter,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.