Eigenhaartransplantation bei Narben im behaarten Bereich

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Die Narbe über der Oberlippe oder auf der Kopfhaut ist gut verheilt, nur leider wachsen hier keine Haare mehr nach. Mit filigraner Technik kann die kahle Stelle wieder bedeckt werden.

Die Eigenhaartransplantation wird am häufigsten bei androgenetischer Alopezie oder konnatalen Geheimratsecken mit hoher Haarlinie eingesetzt. In diesen Fällen erfolgt die Präparation der Transplantate bevorzugt in Follicular units von jeweils einer bis drei Wurzeln, berichtete Dr. Ursula Halsner von der Praxisklinik Eigenhaartransplantation im cutaris-Zentrum in München auf der 22. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie in München.

Defekte haarfein decken

Aber es geht noch feiner: Mit Single units (eine Haarwurzel) können Verluste ganz filigran gedeckt werden, z.B. bei Narben in behaarten Bereichen. Aber auch in der Schläfen- und Stirnregion setzt die Expertin diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.