Ein 10-Jahresüberblick

Zwar hat die Prävalenz diabetischer Erkrankungen in den letzten zehn Jahren stark zugenommen, gleichzeitig konnte aber die damit verbundene kardiovaskuläre Mortalität gesenkt werden. Am deutlichsten machte sich diese positive Entwicklung bei den an Diabetes mellitus erkrankten Frauen bemerkbar, so das Resümee von Dr. Darren McGuire, University of Texas Southwestern Medical Center, Dallas, anlässlich einer Pressekonferenz am Jahrestreffen des American College of Cardiology.


Zu dieser Erkenntnis führte eine umfassende Analyse des amerikanischen National Registry of Myocardial Infarction der Jahre 1994 bis 2002. Die Untersucher verfolgten dabei insbesondere folgende Aspekte:

  • Prävalenz des Diabetes mellitus;
  • in Abhängigkeit davon den Einsatz evidenzbasierter Therapien
  • und die damit verbundene Krankenhausmortalität.

Alles in allem wurden die Daten von 1 428 596 Herzinfarkt-Patienten evaluiert - daraus ergab sich eine schlechte und eine gute Nachricht: Die Prävalenz des Diabetes mellitus stieg in den letzten zehn Jahren um 20,8 Prozent (p < 0,001), gegen Ende des Untersuchungszeitraumes war der Trend bereits wieder ein wenig rückläufig. Gleichzeitig hat sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.