Ein Gen ist mitschuldig am gequälten Darm

Autor: Stefanie Kronenberger

Ständige Entzündungen sorgen bei der Krankheit Morbus Crohn für Beschwerden. Forscher aus Heidelberg kamen nun womöglich dem Grund für die Probleme auf die Spur: Ein einzelnes Gen scheint der Übeltäter zu sein.

Personen mit einem Defekt am sogenannten DMBT1-Gen tragen ein erhöhtes Risiko, eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, zum Beispiel Morbus Crohn, zu entwickeln. Forscher am Deutschen Krebsforschungszentrum machten den Gendefekt als mitschuldig an der pathologischen Entzündung aus, wie sie nun mitteilten.

Ähnlich wie bestimmte Abwehrstoffe im Körper, die Defensine, kommt das Produkt des Gens DMBT1 in der Darmschleimhaut vor und unterstützt dort den Kampf gegen Krankheitserreger. Bei Patienten mit Morbus Crohn finden sich häufiger Defekte in diesem Gen als bei Gesunden, so die Erkenntnis.

Im Mausversuch hatten die Forscher das Gen ausgeschaltet, was bei Kontakt mit giftigen Chemikalien eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.