Ein Hauch hebt das HDL

Autor: ebe

Seit die CSE-Hemmer bei den Lipidsenkern den Markt erobert haben, spielt das nebenwirkungsreiche

 

Niacin kaum noch eine Rolle. Offenbar zu Unrecht ...

Bei Hyperlipidämien ist Niacin, das die Nikotinsäure und das Nikotinamid zusammenfasst, ein wirkungsvolles Medikament. Vor allem der positive Effekt auf das HDL ist bekannt. Doch Hautausschläge, Flush, Blutdruckabfälle und andere Nebenwirkungen haben den Wirkstoff ins Abseits gedrängt. Gibt man Niacin allerdings in geringen Mengen zu einer bestehenden Therapie mit CSE-Hemmern, steigt der HDL-Spiegel an, ohne dass massive Begleiterscheinungen auftreten.

In einer amerikanischen Studie erhielten 50 Patienten, die bereits mit einem Statin eingestellt waren, über drei Monate zweimal täglich zusätzlich 50 mg Niacin oder ein Plazebo. Frühere Studien mit Niacin hatten dagegen Dosierungen von 1000...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.