„Ein Hausarzt, ein Hausapotheker, eine Praxisgebühr“

Autor: khb

Seit dem 1. März können alle Mitglieder der Barmer Ersatzkasse (BEK) und deren mitversicherte Angehörige, die mindestens 18 Jahre alt sind, an der hausarztorientierte Versorgung teilnehmen. Die Vorteile für Versicherte und Patienten: Eine bessere medizinische Versorgung, mehr Arzneimittelsicherheit und geldwerte Vorteile bei der Praxisgebühr und dem Einkauf in der Apotheke.

Die mit 7,5 Mio. Versicherten größte gesetzliche Krankenver-sicherung in Deutschland hat damit die Nase vorne. Als erste Krankenkasse erfüllt sie landesweit die Anfang vergangenen Jahres in Kraft getretene gesetzliche Pflicht, eine hausarztorientierte Versorgung anzubieten. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die BEK dafür öffentlich gelobt. Damit das Modell funktioniert, müssen auch möglichst viele der 55.000 Hausärzte und 21.000 Apotheker mit machen. Weit mehr als jeder zweite Doktor und Pharmazeut sind bereits dabei – und über 600.000 BEK-Versicherte.

„Ein Hausarzt, ein Hausapotheker, eine Praxisgebühr“ – die Kurzformel markiert zentrale Elemente des bisher einmaligen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.