Ein Hund im Haus mischt die Darmflora von Kindern auf

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Allergiepräventive Bakterienstämme im Baby-Mikrobiom, auch wenn das Haustier nur die Schwangerschaft „begleitet“ hat. © fotolia/Christin Lola

Das Mikrobiom des Darms ist bei Kindern anders zusammengesetzt, wenn ein Hund im Haus lebt. Zwei Bakterienstämme, die mit einem niedrigeren Risiko für Allergien und Adipositas assoziiert sind, gewinnen die Überhand.

Studien haben ein vermindertes Risiko für allergische Erkrankungen bei Kindern gefunden, deren Mütter während der Schwangerschaft in einem Haushalt mit Tieren lebten, vor allem mit Hunden. Dies galt auch dann, wenn der Hund nach der Geburt weggegeben wurde. Noch ein weiteres Risiko scheint der Hund im Haus zu vermindern: Er senkt das Risiko, dass Kinder später metabolische Erkrankungen und Übergewicht entwickeln. Da Haustiere auch das Mikrobiom beeinflussen, erscheint es plausibel, dass beide Gesundheitsrisiken über diesen Mechanismus vermindert werden.

Der Einfluss von felltragenden Haustieren wurde jetzt bei 746 Kindern aus der Kohorte der Canadian Healthy Infant Longitudinal Development...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.