Ein Hustensaft macht als Rauschdroge Karriere

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Rezeptfreier Hustensaft erfreut sich wachsender Beliebtheit. In großen Mengen genossen, beschert er neuartige Notfälle.

Die Berichte über missbräuchliche Anwendungen dextromethorphanhaltiger Medikamente mehren sich, meldete das Bundesamt für Arzneimittel im Jahr 2010. Dextromethorphan (DXM) wird als Antitussivum zur Behandlung von Reizhusten in nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln eingesetzt. Das Abhängigkeitspotenzial gilt als schwach, die Substanz bei bestimmungsgemäßer Anwendung als unbedenklich.

Missbräuchlicher Konsum sorgt für schwere Nebenwirkungen

In rauen Mengen wirkt Dextromethorphan am NMDA-Rezeptor wie Ket­amin. „Ein Konsument kann sich damit direkt ins Koma schießen“, sagte der Fachdozent für Pharmakologie Matthias Bastigkeit aus Geschendorf. Bei massiver Überdosierung resultieren z.T....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.