Ein Klon-Konzept und Torso

Autor: Karl H. Brückner

Ulla Schmidt kreißte und heraus kam, was sie schon seit Wochen der Öffentlichkeit in kleinen Portionen präsentiert hatte. Mit dieser PR-Strategie zerstörte die Bundessozialministerin positive Effekte eines Überraschungscoups: Beobachter hatten das blöde Gefühl, alles schon zu kennen - so als

 

würde ihnen ein Klon-Baby mit längst bekannten Eigenschaften präsentiert.

Dabei war Schmidts Niederkunft mit diesem Reform-Klon ("ein großer Wurf") am vorletzten Donnerstag eine Zangengeburt. Erst am Tag zuvor wurde entschieden, das Acht-Punkte-Programm des Bundessozialministeriums für eine Gesundheitsreform 2003 anlässlich der ersten Arbeitsgruppen-Tagung "Krankenversicherung" der Rürup-Kommission zu präsentieren.

Noch am vorletzten Mittwoch wehrte sich der Darmstädter Finanzwissenschaftler Professor Dr. Bert Rürup, Vorschläge seiner Kommission für eine GKV-Einnahmen-Ausgaben-Reform nochmals früher, nämlich nun schon im Frühjahr, vorzulegen. Am Donnerstag galt das nicht mehr: Nun soll es doch schon im Mai geschehen.

Ursprünglich wollte Ulla Schmidt ihre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.