Ein kräftiger Schub für die Prävention

Autor: Dr. Thomas Strüngmann, Vorstand und Gründer der Hexal AG

Am "Tag des Cholesterins" der Lipid-Liga in Berlin stellte das Holzkirchener Pharmaunternehmen Hexal AG seinen Lipid-Senker Simvahexal® (Simvastatin) vor. Politik und Kassen versprechen sich von diesem und anderen generischen Nachfolgeprodukten Millioneneinsparungen im Gesundheitswesen. Mit Dr. Thomas Strüngmann, einem der Gründer und Vorstandschefs der Hexal AG, sprach Medical Tribune über die Hintergründe. Die Fragen stellte Michael Reischmann.

Herr Dr. Strüngmann, mit

Simvahexal® bringen Sie den ersten generischen CSE-Hemmer auf den Markt - sieben Wochen vor Ablauf der Patentfrist. Möglich wurde dies durch die Vereinbarung mit MSD über einen "Early Entry" Ihres Zocor®-Nachfolgers. Wie kam es dazu?

Dr. Thomas Strüngmann: Wir haben schon mal mit Merck Sharp & Dohme einen Early Entry vereinbart, für Enahexal®. Auf Grund dieser Verbindung haben wir letzten Endes auch den Zuschlag bekommen für Simvastatin.

Welche Vorteile haben Sie und MSD von diesem Deal?

Dr. Thomas Strüngmann: Das ist eine Win-win-Situation. MSD erhält nicht nur einen finanziellen Ausgleich für die Einbußen, sondern profitiert auch von weiteren Zahlungen. Und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.