Ein Schlückchen Whisky gegen Gicht?

Autor: Carstens- Stiftung, Foto: nata_vkusidey - Fotolia

Alkohol sollte bei Gicht vermieden werden. Interessante Ergebnisse lieferten nun aber neue Studien zur Wirkung von Whisky auf den Harnsäurespiegel.

News von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung


Laut einer Studie aus dem Jahre 2002 kann moderater Whisky-Konsum den Harnsäurespiegel im Blut senken und die Harnsäureausscheidung über den Urin fördern (1). Der Mechanismus hierfür ist bisher unklar. Da beim Menschen normalerweise ein Großteil der Harnsäure über die Niere wieder ins Blut zurückgeführt wird, wurde jetzt in einer neuen Studie untersucht, ob dieser Harnsäurerücktransport durch Bestandteile im Whisky gehemmt wird (2).

Länger gereifter Whisky zeigt bessere Wirkung

In einer Laborstudie wurden zwei Proteine, die den Transport von Harnsäure in der menschlichen Niere durchführen, in Tierzellen eingebaut und anschließend mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.