Ein Schuss kuriert entzündete Harnröhre

Autor: Dr. Carola Gessner

Ausfluss und Beschwerden beim Wasserlassen: Alle Zeichen stehen auf Ure­thritis. Wenn Sie mittels Gramfärbung oder Methylenblau keine Gonokokken im Fluor finden, bleibt noch eine bunte Palette weiterer möglicher Übeltäter. Wie geht man im Einzelfall vor?

Häufige Verursacher der nicht­gonorrhoischen Urethritis sind . Sie werden durch sexuell ungeschützte Kontakte übertragen, die Inkubationszeit beträgt ein bis drei Wochen. Beim Mann verläuft die Infektion zu 30 –50 % asym-ptomatisch, ansonsten berichten Betroffene über serösen Ausfluss sowie Brennen und Algurie. Bei der Untersuchung finden Sie eher diskrete Befunde, etwa eine gerötete oder verklebte Harnröhrenmündung.

Chlamydien häufigster Grund für Sterilität

Bei Frauen verlaufen sogar bis zu 70 % der Chlamydieninfektionen asymptomatisch, weißlich-gelber Ausfluss, Juckreiz und Brennen plagen nur die Minderzahl der Patientinnen. Lieblingsort der Erreger ist die Cervix uteri, von wo die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.