Ein sicherer Kombinationspartner für mehrere Regime – belegen gleich zwei Studien

Autor: bp

Der Angiogenesehemmer Bevacizumab etabliert sich zunehmend in der First-line-Situation des HER2-negativen metastasierten Mammakarzinoms als Kombinationspartner der Chemotherapie. Dies untermauern die Endauswertung der AVADO-Studie sowie aktuelle Daten der RIBBON-1-Studie.

In der randomisierten Phase-III-Studie AVADO wurde die Kombination aus Bevacizumab plus Docetaxel bei 736 nicht vorbehandelten Patientinnen mit metastasiertem HER2-negativem Mammakarzinom als First-line-Therapie eingesetzt und mit der alleinigen Docetaxel-Gabe verglichen (#41). Bevacizumab wurde in zwei unterschiedlichen Dosierungen verabreicht: 15 mg/kg Standarddosis bzw. 7,5 mg/kg, jeweils alle drei Wochen.

Kombinierte Behandlung: höhere Ansprechrate

Die jetzt vorliegende Endanalyse nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 25 Monaten bestätigt:Beide Bevacizumab-Kombinationen waren der Docetaxel-Monotherapie bezüglich der progressionsfreien Überlebenszeit, primärer Studienendpunkt,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.