Ein ultralang wirksames Analogon erleichtert den Insulin-Einstieg

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: Marco2811 - Fotolia

Eine lange Halbwertszeit und eine flach verlaufende Blutzuckerkurve. Damit punktet das Analogon Insulin deludec, das in absehbarer Zeit eingeführt werden soll.

Der Einstieg in die Insulintherapie beim Typ-2-Diabetiker gelingt gut durch zusätzliche Gabe eines Basalinsulins am Abend. Durch Dosistitration sollte ein Nüchternwert von < 130 mg/dl angestrebt werden. „Mit einem Humaninsulin kann man dies aber gar nicht vernünftig machen“, betonte Dr. Marcel
Kaiser, der in Frankfurt eine dia­betologische Schwerpunktpraxis betreibt.


Denn damit wird der maximale Effekt während der Nacht erreicht, wenn man ihn gar nicht braucht. Am Morgen lässt die Wirkung schon wieder nach. Um trotzdem die 130 mg/dl Nüchternblutzucker zu erreichen, bleibt keine andere Wahl, als die abendliche Insulindosis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.