„Ein weiterer Schritt in die Staatsmedizin"

Autor: REI

Mitten in der Gesetzgebungssphase zum GKV-Finanzierungsgesetz und zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes findet in Berlin der Internistentag des Berufsverbandes Deutscher Internisten statt. An Diskussionsstoff mangelt es hier also nicht, wie auch BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack feststellt.

Medical Tribune: Die Bundesärztekammer unterstützt Gesundheitsminister Dr. Rösler in seiner Politik und bei der GKV-Finanzreform. Sind Sie in toto ähnlich positiv gestimmt?

Dr. Wesiack: Insgesamt ist der Gesetzentwurf enttäuschend – auch wenn es einige positive Aspekte gibt, beispielsweise den Einstieg in die kleine Kopfpauschale. Nach wie vor fehlt jedoch eine verlässliche Finanzierungsgrundlage. Ein nahezu unbegrenztes Leistungsversprechen der Politik bei begrenzten Budgets – das passt nicht zusammen. Wir brauchen feste Preise. Die Kürzung der Honorarzuwächse wird den drohenden Ärztemangel noch verstärken. Bei den § 73b-Verträgen ist der BDI gegen die Monopolstellung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.