Ein ziviler Arzt im Kosovo

Autor: WA

Interview mit Dr. Gerhard Niemeck, Arzt für Allgemeinmedizin und Notarzt, von April bis November 2003 Majorarzt im Kosovo, Suva Reka, Camp Casablanca

MT: Dr. Niemeck, im zivilen Leben sind sie bei der Generaldirektion des Wienerkrankenanstalten-verbundes in der Administration beschäftigt - Wie sind sie hier in den Kosovo gekommen?


Dr. Niemeck: Konkret bin ich über einen Freund, der eine hohe Position im Heeresspital hat, auf die Idee gekommen. Eigentlich ist mein Ziel eine eigene Kassenpraxis. Hier im Kosovo habe ich die Möglichkeit, auf der einen Seite diesem Ziel finanziell etwas näher zu kommen, und auf der anderen Seite sammle ich wertvolle Erfahrungen und die nötigen Notarztdienst-Punkte für eine Praxiszulassung.

MT: Sind sie deswegen hierher gekommen, um sich auf Ihre eigene Praxis vorzubereiten?


Nein, ursprünglich hatte ich mir...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.