Einatmen statt Spritzen

Autor: ara

Typ-2-Diabetiker sollten lieber früher als später Insulin bekommen, wenn absehbar ist, dass sie mit oralen Antidiabetika nicht optimal einzustellen sind. Die Patienten davon zu überzeugen dürfte leichter werden, sobald das erste inhalative

Insulin zur Verfügung steht.

 

Typ-2-Diabetiker verweigern nur allzu häufig die Umstellung aufs Insulin. Ursache ist aber weniger die Angst vorm Piks, erklärte Professor Dr. Helmut Schatz von den Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil Bochum. Nach seiner Erfahrung befürchten viele, dass der Beginn der Injektionstherapie ein schweres, irreversibles Stadium ihrer Krankheit signalisiere. Auch das Spritzen in aller Öffentlichkeit werde gescheut. Zumindest diese Angst könnte ihnen das inhalative Insulin nehmen, das die amerikanische und die europäische Zulassungsbehörden derzeit prüfen (geplanter Handelsname: Exubera®).

Mit der Zulassung wird noch in diesem Jahr gerechnet, die Einführung könnte dann Anfang 2006...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.