Eindeutige Regeln für die ADHS-Therapie

Autor: Birgit Maronde

Die Qualität in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS soll besser werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat daher die diagnostischen Anforderungen und die Regeln für die Methylphenidat-Therapie verschärft.

Was der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am 16. September 2010 beschlossen hat, scheint eigentlich selbstverständlich: Die ADHS-Diagnose darf sich nicht allein darauf stützen, dass ein Kind ein oder mehrere ADHS-typische Symptome aufweist. Nötig sind eine vollständige Anamnese und Untersuchung und klare Diagnosekriterien – z.B. nach DSM-IV.

Kinder- und Jugendärzte sind die Experten für ADHS

Die medikamentöse Therapie mit Stimulanzien wie Methylphenidat darf, so der G-BA, künftig nur noch von „Spezialisten für Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen“ eingeleitet werden.

Dazu gehören:

•Kinder- und Jugendärzte

•Kinder- und Jugendpsychiater bzw. -psychotherapeuten

•Neurologen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.