Eine aktuelle Zwischenbilanz zur Schweinegrippe

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Im Frühjahr 2009 trat die Schweinegrippe zum ersten Mal auf. Seither gab es viele Kontroversen und Verwirrung um die Gefahr durch diese Virusinfektion und die optimale Präventionsstrategie. Internationale Forscher haben die bisherige Entwicklung nun bewertet, und auch das RKI äußert sich dazu.

Bis Anfang Oktober lagen dem RKI Informationen über mehr als 23 000 Infektionen mit der Neuen Influenza A (H1N1) vor. Besonders gefährdet sind Personen mit bestehenden Grundkrankheiten. Von den Patienten ohne zusätzliche Risikofaktoren wurden 2,9 % wegen ihrer Influenzaerkrankung in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei den Infizierten mit Risikofaktoren waren es dagegen 9,3 %. Auch eine bestehende Schwangerschaft stellt ein Risiko für einen schweren Verlauf dar. Schwangere wurden in Deutschland 16mal häufiger hospitalisiert als andere Frauen.

Mehr als die Hälfte der Infizierten, die einer stationären Therapie bedurften, waren zwischen fünf und 29 Jahre alt. Kinder unter fünf Jahren machten 9 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.