Eine Arznei-Geschichte mit Zukunft

Autor: CV

Seit 110 Jahren gibt es das „Jahrhundertpharmakon“ Aspirin®. Aus der Schmerztherapie kommend, hat es sich auch einen festen Platz in der Kardioprotektion erobert. Seine Bedeutung könnte künftig noch steigen, wie bei der „Geburtstagsfeier“ deutlich wurde.

Rund 50 000 Tonnen an Acetylsalicylsäure (ASS) werden jährlich weltweit produziert – eine beeindruckende Zahl, die die Bedeutung des Wirkstoffs verdeutlicht. Das „Jahrhundertpharmakon“ wurde im März 1899 unter dem Markennamen Aspirin® in der Warenzeichenrolle des Kaiserlichen Patentamtes eingetragen und hat von Deutschland aus praktisch die Welt erobert.

Indikationsspektrum bald noch breiter?

Die therapeutische Bedeutung der ASS gründet sich nach Professor Dr. Karsten Schrör vom Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmakologie des Universitätsklinikums Düsseldorf auf zwei Komponenten im Molekül – und zwar die Salicylsäure, die für die Schmerzlinderung und Entzündungshemmung sorgt, und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.