Eine Stimme für verstummte Kinder

Autor: Dr. Matthias Herrmann

Wie vielen Kindern sexuelle oder häusliche Gewalt angetan wird, kann nur geschätzt werden. Sicher aber ist: Es ist eine große Zahl, und die Opfer werden dabei zum Teil schwer traumatisiert und benötigen dringend professionelle Hilfe. Da sie meist über das Erlebte schweigen, bleibt vieles im Dunkeln und den psychischen Folgen kann nicht adäquat begegnet werden.

Einen neuen Weg, das verhängnisvolle Tabu zu durchbrechen, beschreitet "Catania". Die gemeinnützige Gesellschaft springt mit Spendengeldern dort in die Bresche, wo sich Krankenkassen sowie Kinder- und Jugendämter bedauerlicherweise mehr und mehr zurückziehen.

Kinder profitieren von langjähriger Erfahrung

Bei dem Wort "Trauma" hat man zunächst Bilder und Folgen von Krieg oder Naturkatastrophen vor Augen. Aber auch bei Opfern seelischer und körperlicher Gewalt im Alltag sprechen Fachleute von einem „Trauma“. Leider vollzieht sich diese Traumatisierung weniger "medienwirksam" als ein Erdbeben oder eine Flutkatastrophe – doch mit umso gravierenderen Folgen für die Betroffenen. Denn dem Blick der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.